Newsletter Anmeldung

PZM SUMMIT SESSION 4

BEST PRACTICE PROZESSMANAGEMENT

VORTRAG 13 (Stufe 1 - 3)

Lean Management in der Instandhaltung von Schienenfahrzeugen bei den ÖBB Technische Services
ÖBB Technische Services

Bei den ÖBB Technische Services wurde 2016 mit der Einführung von Lean Management gestartet. Der Vortrag bietet einen Einblick, wie Lean Management bei den ÖBB Technische Services eingeführt wurde sowie die Wichtigkeit der Rolle der Führungskraft.

Dr. Kai Brüggemann, Geschäftsführer, ÖBB Technische Services
Ing. Markus Kulmesch, Teamkoordinator ÖBB Technische Services


VORTRAG 14 (STUFE 1 - 2)

Was wir Sisyphos mitgeben hätten sollen! Von der Herausforderung und dem Reiz, eine PzM-Systematik im Unternehmen aufzubauen und beständig weiterzuentwickeln
Sparkasse Oberösterreich

  • kurzer Abriss zur Entwicklung einer PzM-Systematik im eigenen Unternehmen und Learnings daraus, PzM am Laufen zu halten und beständig weiterzuentwickeln
  • Wie die Macht der Vision, der Druck der Knappheit und der Pragmatismus des Möglichen den Weg zum Erfolg zeigen!
  • PzM als Säulenmodell begreifen - Methodenlernen und Praxisbeispiele als Ausgangspunkt für den eigenen, authentischen Weg
  • Robotics, workflow engines, Chatbots, AI, … Alles dreht sich um Automatisierung und Digitalisierung! Erfahrungen und Erfolge in einer Regionalbank
  • Kommunikation, Erwartungsmanagement und Mindset: Was erfolgreiches, praxistaugliches PzM im positiven Sinne mit Sisyphos zu tun hat

Mag. Christian Schiffler, zert. Senior Process Manager, Leiter Organisation, Sparkasse Oberösterreich


VORTRAG 15 (STUFE 2 - 3)

17 Rehazentren und ein Qualitätsmanagementverfahren – the next step
Pensionsversicherungsanstalt

In den letzten Jahren wurde in den 17 Rehazentren der Pensionsversicherungsanstalt ein solides Fundament im Qualitätsmanagement aufgebaut und ein trägereigenes Qualitätsmanagementverfahren (QMV) entwickelt. Im Zuge der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements auf die nächste Stufe, wurde der Fokus auf die Harmonisierung und Standardisierung von Prozessen gelegt. Nach Definition zertifizierungsfähiger Kriterien aus dem QMV wurde ein Rehazentrum als Pilot ausgewählt, für den alle relevanten Prozesse erarbeitetet und dokumentiert wurden. Das Ziel war, dass diese Prozesse alle Kriterien beinhalten, die nötig sind um die Zertifizierungsfähigkeit zu gewährleisten. Gleichzeitig mussten diese Prozesse als Masterprozesse so neutral formuliert sein, dass sie auf alle anderen Rehazentren übertragen werden konnten. Diese Masterprozesse waren und sind der Schlüssel für eine erfolgreiche und effiziente Zertifizierung des QMV in allen 17 Rehazentren der PV.

Roland Priebernig, MSc, Abteilungsleiter Hauptstelle Prozess-, Qualitäts- und Risikomanagement, Pensionsversicherungsanstalt
DI Dr. Andreas Weber, Senior Manager Integrierte Managementsysteme & Organisationsentwicklung, Hauptstelle Prozess-, Qualitäts- und Risikomanagement, Pensionsversicherungsanstalt


VORTRAG 16 (STUFE xxx)

Inhalt folgt in Kürze
Software AG

        der Weg des Goldenen Kreuzes zu Business Excellence

-        Gestaltung der Prozesslandkarte

-        Verbindung der EFQM Kriterien mit den Prozessen

-        Beispiele von daraus abgeleiteten Prozessverbesserungen

-        KPI Entwicklung zum Nachweis von Ursache-/Wirkungsbeziehungen