Newsletter Anmeldung

PZM SUMMIT SESSION 2

BEST PRACTICE PROZESSMANAGEMENT

VORTRAG 5 (STUFE 1 - 3)

Vollständige Digitalisierung und Automatisierung aller Prozesse am Shopfloor und unterstützender Bereiche
Miba

Inhalte

  • Digitalisierung der Produktionsprozesse und unterstützender Bereiche bei MIBA
  • Echtzeittransparenz bei Auftragsabwicklung, Logistik, Scheduling
  • Automatische Berechnung der Haupt KPI wie: OEE, Durchlaufzeiten, Bestände, Rüstzeiten, Mitarbeiterauslastungen, Track&trace
  • Dokumentenmanagement
  • Prozessüberwachung, automatisches Alerting bei Prozessabweichungen
  • Datenintegration, Reporting

 Benefits

  • Senkung der Produktionsstückkosten
  • Erfüllung stetig steigender Kundenanforderungen hinsichtlich Transparenz und Rückverfolgbarkeit
  • Verbesserung des CO2 Footprint

Dr. Martin Schickmair, IT Enterprise Architect, Miba 


VORTRAG 6 (STUFE 1 - 3)

Mit Risiken und Chancen Organisationen prozessorientiert managen
Magna & DRSM

Moderne Managementsysteme orientieren sich an Risiken und Chancen. Doch wie 
macht man das? Der Vortrag zeigt Wege auf und diskutiert die gegenseitigen
Wechselwirkungen von Risiken, Chancen, Strategien, Kennzahlen und Maßnahmen.
Fallbeispiele aus Qualität, Umwelt, Arbeitssicherheit und Informationssicherheit runden das Thema ab.

Irmgard Beytollahi-Amtmann, Magna Auteca
DI Burkhard Neuper, DRSM 


VORTRAG 7 (STUFE 2)

Prozesslandkarte 2.0 bei Hochland – von der Idee zur Umsetzung / ein langer Weg
Hochland

Prozesslandkarte Theorie und Praxis

  • Prozesslandkarte 1.0 im Zuge der S/4 Implementierung
  • Rolle von Hochland Prozessdesigner (Natec Network und Hochland Food)
  • Prozesslandkarte – Sackgassen und Umwege

Einführung echter End-to-End Prozesse

  • Definition von End-to-End Prozessen
  • Unterschiede von Markt- und Kundenprozesse vs. Operations Prozesse
  • Prozesskennzahlen für End-to-End Prozesse

Prozesslandkarte 2.0

  • Prozesslandkarte als Herzstück einer attraktiven Lernwelt
  • Ausblick

Benefit
Praxisbericht, was Hochland auf seiner Reise bei der Etablierung von End-to-End Prozessen lernt & gelernt hat

Dietmar Krug, Leiter Business Process Management, Hochland Deutschland
Alexander Neumaier, Business Process Manager, Hochland Deutschland 


VORTRAG 8 (STUFE 2 - 3) 

Mitarbeiter haben den Durchblick - Zielgerichtete rollenbasierte Ansicht von Prozessen
ÖBB & Software AG

  • Ausgangssituation & Voraussetzung
  • Organisatorische und technische Umsetzung
  • Zielgerichtete rollenbasierte Ansicht von Prozessen für die Mitarbeiter
  • Bessere Orientierung und persönliche Ansicht für Mitarbeiter

Hermann Steinwendtner, Prozessmanager (ÖBB-Immobilienmanagement)
Manfred Drucker, Business Service Manager (ÖBB-Business Competence Center)

-        der Weg des Goldenen Kreuzes zu Business Excellence

-        Gestaltung der Prozesslandkarte

-        Verbindung der EFQM Kriterien mit den Prozessen

-        Beispiele von daraus abgeleiteten Prozessverbesserungen

-        KPI Entwicklung zum Nachweis von Ursache-/Wirkungsbeziehungen